Direkt zum Inhalt
  • Stadt von oben

Kairo

Wer seid ihr?

WIR sind die Überraschung.
Auf jeden Fall für uns selbst.
W träumt schon seit Jahren davon Evangelist zu sein. Egal wo. Hauptsache voll und ganz.
H lernt schon seit Jahren Arabisch. Sogar an der Uni. Sogar schon mal in Kairo.
S hatte schon immer ein Herz für diese Länder, aber bis jetzt hatte ihn Gott auf Deutschland beschränkt.
M kommt aus Kairo. M lebt in Kairo. M ist nicht auf Kairo festgelegt.

WIR kennen uns noch gar nicht. Nur von den ersten Online-Treffen.
Wir sind gespannt, wer WIR Ende 2022 sein werden.
Schön ist, dass wir M jetzt schon glücklich machen.
„Das ist so cool. Ich bin so freakt. Wann kommt ihr?“

Was wollt ihr sehen?

Ganz ehrlich, WIR haben noch keine Ahnung.
9 Millionen Menschen in der City. 20 Millionen im Großraum.
Hilfe!
Ach, die haben wir ja. M kennt die Hälfte der 20 Millionen und den ganzen Rest der arabischen Welt. So ist er halt. Und auch andere Freunde warten schon auf uns. Sudanesische Flüchtlinge. Jemenitische Flüchtlinge. Englische Englischlehrer.

Ansonsten würden wir erst mal den Ball flach halten.
Wozu Gott gerade UNS hinschicken will?
Mal sehen!
Allerdings glauben wir, dass mit jeder neuen Person, die wir in Kairo kennenlernen, klarer wird, warum WIR immer wieder kommen. Und M vor Ort ist.

Wie kam es zu dieser Idee?

Bei einem Trainingswochenende für apostolisch begabte Leiter ging alles los. Große leere A2 Blätter lagen auf dem Fußboden. „In welche Stadt, Region, Subkultur usw. schickt Gott dich als Nächstes?“ H schrieb KAIRO ganz oben,  mit großen, mutigen Buchstaben auf eins. R ist das natürlich nicht entgangen.
R ist nicht im Team, hatte aber  mit S und W schon seit Wochen unabhängig voneinander für nächste Schritte gebetet. Unterschiedliche Vorschläge w
aren hochgekommen. Und wieder verworfen worden. „Nicht Pakistan.“ „Du hast nicht genug Urlaub, um für vier Wochen am Stück weg zu sein.“ „Hat Gott alles außerhalb Deutschlands untersagt? Oder hat er nur gesagt, dass du dich erstmal mehr auf Deutschland konzentrieren sollst?“ Auf jeden Fall brachte R Kairo ins Spiel. Und verlor kein Wort mehr darüber. Bis beide, wieder unabhängig voneinander, auf ihn zukamen. „Kairo!“

M? Ach, ja! Hatten wir schon erwähnt, dass der schon die Tage zählt?

Mit welchen Herausforderungen rechnet ihr?

Ist es fair an dieser Stelle zu schreiben, dass wir versuchen, ein „Open Mind“ zu behalten? Können wir erst mal mit gar keinen Herausforderungen rechnen? Das wird sich mit Sicherheit nach der ersten Reise ändern. Die unterschiedlichen Persönlichkeiten. Die Situation vor Ort. Die Menge an Kontakten. M, auf jeden Fall, wird alle Herausforderungen lösen können: er ist aus Kairo!

Was werdet ihr tun?

Wir haben bereits angefangen, uns im Internet zu treffen. Die Planung der ersten Reise steht an. M hilft uns jetzt schon, neue Leute in Kairo kennenzulernen. Und wo immer er sonst noch Freunde hat. Es wäre gut, noch im Herbst hinfliegen zu können. Dafür haben wir bereits angefangen, Geld zurück zu legen. Und M? Der bahnt uns jetzt schon den Weg.

veröffentlicht im Mai 2020